Dani Klement

Pädagogischer Hintergrund/Erfahrungen:

  • im Lehramtsstudium an der Uni Köln mit den Fächern Geographie und Sozialwissenschaften
  • dadurch mehrere Praktika an verschiedenen Schulformen und ein einmonatiges Praktikum im Kindergarten
  • Projektarbeiten an Schulen zu verschiedenen Themen, z.B.: Geländevermessung, Vegetationsaufnahme, Gewässer- und Bodenuntersuchung
  • Onkel (das zählt!)

Verbindung zu Titisee-Neustadt:

Manchmal betrachtet man staunend, welche Wege das Leben so nimmt und wundert sich, wie Dinge ineinandergreifen, wann man eigentlich wo eine Geschichte anfangen müsste zu erzählen. So habe ich Raphaela während des Studiums in Köln kennengelernt, habe sie 2015 mal mit zu den Wurzelgnomen und nach Titisee begleitet. Während es Raphaela mittlerweile in den hohen Norden verschlagen hat, ist aus diesem Anfang für mich ein ganz selbstverständlicher und wichtiger Teil meines Leben geworden.

Interessen:

Zu meinen Lieblingsbeschäftigungen zählen: kochen und essen. (Willkommen bei den Wurzelgnomen...)

Ich beobachte gerne den Himmel, staune über die Zusammenhänge und Rätsel, die man selbst in den kleinsten Dingen, die die Natur so bereithält, entdecken kann und habe Freude daran, meinen Platz darin auszumachen.

Ich werkle gerne mit Holz, bastel und gärtner gerne. Überdies bin ich stets bemüht, offen für neue Erfahrungen zu sein und eigne mir darum gerne neue Fertigkeiten und Wissen an, sodass häufig der Blickwinkel auf bekannte Dinge verändert wird und mich in fordernder Bewegung hält.

Mein Lieblingsverein wird mal wieder in die 2. Liga absteigen, was sicher auch daran liegt, dass mich noch niemand entdeckt hat. (Jogi, wenn du das liest: immer montags hinter der Uni auf dem kleinen Feld - dort, wo man nicht so viel laufen muss)

Zu guter Letzt schlägt in mir das Herz eines kleinen Clowns und ohne ein bisschen Quatsch wäre es ja auch langweilig!

Motivation mitzumachen:

Ich bin mir manchmal nicht sicher. Bin ich hier bei den Wurzelgnomen auf eine Gruppe erstaunlich merkwürdiger – oder merkwürdig erstaunlicher Menschen getroffen. In jedem Fall aber eine sehr liebenswerte Gemeinschaft, deren Umgang von positiver Energie, Verständnis und gegenseitiger Begeisterung geprägt ist. Es macht mir große Freude, Ideen wachsen zu sehen und in jedem Jahr ein einzigartiges Gnomenlager auf die Beine zu stellen und selber erleben zu können.

Für mich ist diese Woche Freizeit natürlich auch ein Abenteuer. Eine Woche barfuß über Stock und Stein, nachts unterm Sternenzelt einzuschlafen und morgens mit der Sonne geweckt zu werden. Erst vergesse ich die Uhrzeit, dann den Wochentag und manchmal gar die Jahreszeit. Mit Freunden am Feuer kochen, einen erfüllten Tag nachzuerzählen, zu spielen, zu spinnen und dabei aber ganz nebenbei noch ein tolles Projekt zu verwirklichen; das ist einfach eine tolle Zeit.

Am Ende geht es dann verwildert, fix und fertig, sehr froh und gleichzeitig bedauernd mit einem ganzen Rucksack voller neuer Erfahrung und schöner Momente zurück nach Köln..